News für Verkehrsteilnehmer 

 

 

Neue Führerscheinregelungen

Änderungen bei Klein-Lkw und Motorrädern

 

Neue Regeln in 2017

Das alles ändert sich im kommenden Jahr für Autofahrer

Keine Scherze auf Kennzeichen

Vorsicht bei Scherz-Stickern fürs Kfz-Kennzeichen. Auch wenn seit dem Wegfall der AU-Plakette auf dem vorderen Kennzeichen Platz ist, darf es nicht beklebt werden. Wer trotzdem einen der kleinen Smileys, Länderflaggen oder Ähnlichem verwendet, riskiert gemäß Kfz-Zulassungsverordnung ein Bussgeld bis zu 10 Euro.

 

Bordapotheke durchsehen

 

Auch Verbandkästen haben ein Ablaufdatum

 

Die Bordapotheke im Auto führt oft ein Schattendasein. Nur sehr selten wird sie kontrolliert, und wenn man sie wirklich mal braucht, fehlt manches oder ist überaltert. Dabei soll der Verbandkasten die Materialien enthalten, die im Notfall schnelle und qualifizierte Hilfe erlauben. Dass sterile Produkte wie Verbandpäckchen, -tücher und Kompressen ein fünfjähriges Verfallsdatum haben, wissen nur wenige.

 

Die meisten Pflaster sind nicht viel länger als zwei Jahre haltbar, zumindest nach Herstellerangaben. Bei hohen Temperaturen, wie sie im Auto häufig vorkommen, sogar noch kürzer. Der KS rät daher, regelmäßig den Pflastervorrat im Erste-Hilfe-Set zu testen, besonders vor oder nach Reisen in heiße Länder. Käufer von Gebrauchtfahrzeugen sollten grundsätzlich das Vorhandensein der vorgeschriebenen Rettungsmittel prüfen und notfalls die sterilen Teile nach Verfalldatum austauschen.

 

Geeigneten Ersatz gibt es in Apotheken, Drogerien, oft auch in Supermärkten. Wer kein Verband-Set mitführt, es auf Verlangen nicht vorzeigt oder die Kontrolle verweigert, muss laut Straßenverkehrszulassungsordnung mit einem Verwarnungsgeld rechnen.



 

Baustellen: Autos sind zu breit

Kiel. In vielen Autobahnbaustellen weisen Schilder darauf, dass die linke Fahrspur nur von Fahrzeugen mit einer Breite von maximal zwei Metern genutzt werden darf. Das betrifft nicht nur Transporter sondern auch Pkw. Wie ein Test von 20 Fahrzeugen ergeben hat, muss sich schon ein aktueller VW Golf mit einer Breite von 2,05 Meter von Spiegel zu Spiegel hinter die Lkw einreihen. Der Dacia Duster darf überholen, er misst genau zwei Meter und zählt damit zu den schmaleren Autos wie die meisten Kleinwagen. Bereits ab der Kompaktklasse sind moderne Fahrzeuge breiter als auf der linken Sput einer Baustellte erlaubt. Wer mit einem zu breiten Modell links fährt, riskiert bei Kontrollen ein Bußgeld von 20 Euro. SP-X

 

Zettel am Scheibenwischer reicht nicht aus.

 

Wer nach einem Parkrempler wegfährt, begeht eine Straftat.

Wenn es beim Ausparken kracht, reicht es nach Angaben des ADAC nicht aus, einen Zettel mit Unfallhergang und Adresse zu hinterlassen. Denn wer wegfahre, ohne auf den Fahrer des beschädigten Fahrzeugs zu warten oder die Polizei zu rufen, begehe Fahrerflucht und damit eine Straftat mit erheblichen Folgen: Neben einer Geldstrafe und Punkten in Flensburg könne unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, wie es im Gesetz hieße, auch den Führerschein kosten.

Entscheidend dabei sei die Höhe des entstandenen Fremdschadens. Bei bis zu 600 Euro werde das Verfahren meist gegen eine Geldauflage eingestellt. Bei bis zu 1.200 Euro drohten ein Monatsgehalt Geldstrafe, sieben Punkte in Flensburg und maximal drei Monate Fahrverbot. Werde die 1.200 Euro Marke überschritten, sei die Fahrerlaubnis sogar für mindestens sechs Monate weg. Wenn bei einem Unfall Menschen zu Schaden kommen und sich der Verursacher vom Unfallort entfernt, sei nicht mit Milde zu rechnen: Dann drohe Gefängnis. Neben diesen strafrechtlichen Folgen verliere der Fahrer den Versicherungsschutz – die Kasko zahle den eigenen Schaden nicht, die Haftpflicht nehme für den regulierten Fremdschaden bis zu 5.000 Euro Regress.

Um eine Straftat und die Folgen zu vermeiden, rät der Club, an der Unfallstelle zu warten, bis der Fahrer des anderen Fahrzeugs kommt, oder gleich die Polizei zu informieren. Wer kein Handy hat, sollte mindestens 30 Minuten warten, ehe er zur Polizei fährt. Diese nimmt dann den Unfall auf und benachrichtigt den Halter. (ah)

Copyright 2011 omnibusrevue.de

 

Wo Kinder Vorfahrt haben

KS: viele Autofahrer wissen mit Spielstraßen nichts anzufangen 

Wie schnell darf man in Spielstraßen fahren? Fragt man Autofahrer danach, dann hört man oft die Antwort: 30 km/h oder sogar noch schneller. Das ist völlig falsch, meint der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS), denn in diesen verkehrsberuhigten Zonen dürfen Autos, Motor- und Fahrräder nicht schneller als ein normal gehender Fußgänger fahren. Und das heißt höchstens 7 km/h. Viele halten sich allerdings nicht daran. Ein Sprecher des KS: "In solchen Spielstraßen dürfen sich Fußgänger und besonders Kindern ungefährdet auf der Straße aufhalten. Sie können die Fahrbahn in voller Breite nutzen. Fahrzeuge dürfen Fußgänger nicht behindern und müssen notfalls warten, sonst droht ein Bußgeld."

Vorsicht Autofahrer: Nicht jeder Tacho zeigt so niedrige Geschwindigkeiten zuverlässig an.

Anfang und Ende eines solchen verkehrsberuhigten Bereiches ist durch eine blaue Tafel mit Kindern, Auto und Haus markiert (Verkehrszeichen 325/326). Jedoch dürfen Fußgänger oder Kinder - nach Auskunft des KS - die Autofahrer auch nicht unnötig behindern.

Parken ist in Spielstraßen nur auf speziell gekennzeichneten Flächen zulässig. Ein- und Aussteigen, Be- und Entladen sind erlaubt. Beim Verlassen des Bereichs heißt es noch einmal, besonders vorsichtig zu sein.

Automobilclub
Kraftfahrer-Schutz e.V.
Presse und Information

Thomas Achelis