+++ Aktuelles +++ Öffnung der Fahrschulen gefordert Corona- Information Demo in Kiel Neue Prüfungsrichtline Automatikregelung +++ Veranstaltungen +++ Fahrlehrersternfahrt Fahrlehrerkongress Mitgliederversammlung +++ Fortbildungen +++ Allgemeine Fortbildung Fortbildung für Motorradfahrlehrer Fortbildung für ASF- Seminarleiter Fortbildung für FES- Seminarleiter Fortbildung für Ausbildungsfahrlehrer

AKTUELLES

Demo in Kiel

Die Fahrschulen haben am Dienstag, den 9.2.2021 gemeinsam mit der Aktion „Lautstark für Wirtschaft und Pflege“ vor dem Landtag für eine schnelle Hilfe für vom Lockdown betroffenen Unternehmen demonstriert. Über 200 Teilnehmer haben friedlich aber vehement auf ihre schwierige Situation hingewiesen und fordern Taten statt schöner Worte!

Lesen Sie die Pressemitteilung:

Fahrschulen in Schl.- Holstein benötigen dringend Unterstützung
Seit dem 16. Dezember sind die Fahrschulen im „Lockdown“ und haben seitdem keinerlei Hilfen vom Staat erhalten. „Es ist uns bewusst, dass wir nicht die einzige betroffene Branche sind, aber Fahrschulen sind zum größten Teil Kleinstunternehmen, deren finanzielle Reserven schnell aufgebraucht sind.“ (Frank Walkenhorst, Vorsitzender des Fahrlehrerverband Schl.- Holstein e.V)
In der Geschäftsstelle des Fahrlehrerverbandes gehen immer mehr verzweifelte Hilferufe von Fahrschulen ein, die sich finanziell noch nicht einmal vom ersten „Lockdown“ im Frühjahr 2020 erholt haben und nun bereits wieder seit sieben Wochen nicht arbeiten dürfen. Obwohl zunächst eine „schnelle und unbürokratische“ Hilfe wie im Frühjahr 2020 angekündigt wurde, können jetzt frühestens Ende Februar die dringend benötigten Überbrückungshilfen beantragt werden. „Das ist einfach viel zu spät, zumal nicht absehbar ist, wann tatsächlich mit Zahlungen zu rechnen ist.“ sagt Walkenhorst und ergänzt: „Einige haben schon Probleme, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, geschweige denn das Kurzarbeitergeld für ihre Mitarbeiter vorzuschießen.“ Er befürchtet eine Vielzahl von Insolvenzen, wenn nicht kurzfristig etwas geschieht. „Das so etwas nicht passiert, hatte die Bundesregierung aber schon vor der ersten Welle vollmundig versprochen.“
Erschwerend kommt hinzu, dass andere Bundesländer die von der Fahrausbildung ausgehende Infektionsgefahr trotz höherer Inzidenzzahlen völlig anders einschätzen und die Fahrschulen nach wie vor geöffnet lassen. „Das ist niemandem zu vermitteln und führt zu noch mehr Frust und Hilflosigkeit bei uns. Ob es richtig oder falsch ist, die Fahrschulen zu schließen, können wir nicht beurteilen, aber einheitlich sollte es sein.“
Um auf das Problem der Fahrschulen öffentlich und eindringlich hinzuweisen, plant der Verband eine Demonstration am Dienstag, den 9. Februar 2021 um 12.00 Uhr vor dem Landeshaus in Kiel, zu der aus dem gesamten Bundesland Fahrschulen sternförmig zusammenkommen werden.

Informieren Sie sich jetzt.

Alle relevanten Informationen zur Mitgliedschaft im Fahrlehrerverband per Mail oder Rückruf-Service